Oder Text markieren und Enter drücken…

Navigationselement Entwurfsvarianten

Tags
Backlinks
» Tags: "Navigationselement Entwurfsvarianten" is tagged as
» Backlinks: These Wikipages link to "Navigationselement Entwurfsvarianten"

Navigation in Google Earth

In Google Earth stehen dem Benutzer drei Interfaceelemente zur Navigation zur Verfügung. Die drei Werkzeuge sind immer oben rechts in der Ecke und werden nur als grauer Umriss dargestellt wenn sie nicht in Benutzung sind. Alternativ lassen sie sich auch dauerhaft einblenden.
Screenshot aus Google Earth 5.0:
Google Earth Navigationselemente

Das obere Werkzeug beeinhaltet zwei Funktionen: Drehen der Karte und Änderung der Neigung des Blickwinkels. Zum Drehen der Karte kann man entweder an der Scheibe drehen (die sechs kleinen Punkte sollen wohl dazu anregen die Fläche zu "draggen", ähnlich der drei Striche bei Windows-Bildlaufleisten) oder die Links- und Rechtspfeile benutzen. Die Oben- und Untenpfeile verändern den Blickwinkel.Alternativ lässt sich die Karte auch direkt mit der Maus und gedrückter Shifttaste drehen und neigen.

Das mittlere Werkzeug verändert den Kartenausschnitt. Es ist eine Alternative zu den Pfeiltasten auf der Tastatur oder zum Ziehen des Ausschnittes mit der Maus. Meiner Meinung nach ist das Werkzeug überflüssig. Das Verschieben des Kartenausschnittes mit der Maus ist viel intuitiver und schneller. Ich kann mich nicht daran Erinnern das mittlere Werkzeug jemals benutzt zu haben.

Das untere Werkzeug ändert die Zoomstufe, bzw. den Abstand vom Boden. Der Schieberegler funktioniert jedoch anders als der Zoomregler in der "Navigator"-Palette von Photoshop. In Photoshoplässt sich der Regler von einem Anschlag bis zum anderen bewegen. Also von der minimalen Zoomstufe bis zur maximalen. In Google Earth lässt sich mit dem Schieberegler die Geschwindigkeit des Hinein- und Hinauszoomens steuern. Lässt man den Regler los, springt er wieder in die Mittelstellung zurück.

Entwurfsvarianten

Bei der "Digitale Karten"-Anwendung auf dem Whiteboard ist ein Navigationselement unerlässlich. Bei der PC-Version der Anwendung lässt sich die zwar Karte am bequemsten direkt über Maus und Tastatur steuern, aber ein zusätzliches Interfaceelement kann trotzdem nützlich sein, wenn gerade nicht beide Eingabegeräte zur Verfügung stehen. Außerdem würde das Navigationselement auch die aktuelle Blickwinkelneigung, die Drehung der Karte und möglicherweise die Zoomstufe anzeigen. Ein Problem ist, dass das Navigationselement sowohl auf hellem als auch auf dunklem Untergrund gut erkennbar sein muss.


Navigationselement Entwurfsvarianten Vorschau

 

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!