key – Barrierefreies Webdesign

key – Barrierefreies Webdesign führt Gestalter an die Thematik der digitalen Barrierefreiheit heran und unterstützt sie bei der Umsetzung von Webseiten, die für so viele Menschen wie möglich zugänglich sein sollen.

Das Internet, Softwareanwendungen und Smartphones sind aus der Freizeit und dem Berufsleben nicht mehr wegzudenken. Das Netz erlaubt den Zugriff auf Ressourcen, stellt Informationen bereit und ist die Grundlage unserer Kommunikation; für Menschen mit Behinderungen bietet es die Möglichkeit, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. 

Derzeit sind nur wenige Webseiten barrierefrei gestaltet – etwa jedem siebten Deutschen bleibt damit aufgrund verschiedener Behinderungen der Zugang zu vielen Inhalten verwehrt. Hier setzt die digitale Barrierefreiheit an: Deren Ziel ist es, Webseiten so zu gestalten, dass möglichst wenig Menschen von der Nutzung digitaler Inhalte ausgeschlossen werden. Bei der Umsetzung barrierefreier Projekte spielen Webdesigner eine bedeutende Rolle. Über gestalterische Entscheidungen kann erreicht werden, dass Webinhalte für Menschen mit Einschränkungen zugänglich sind – oder diese ausschließen.

Das Bachelorprojekt „key – Barrierefreies Webdesign“ möchte Gestalter im Rahmen einer Webseite an die Thematik der digitalen Barrierefreiheit heranführen und ihnen mittels Richtlinien und Beispielen helfen, ihre Projekte barrierefrei zu gestalten. Die vier Themenbereiche „Grundlagen“, „Regeln“, „Simulator“ und „Test“ begleiten einen Gestalter durch alle wichtigen Phasen der Projektrealisierung – von der ersten Recherche bis zur abschließenden Überprüfung eines Projektes. Interaktive Elemente im Bereich „Simulator“ ermöglichen es dem Nutzer, verschiedene Einschränkungsarten zu erleben und damit ein besseres Verständnis für Menschen mit Behinderungen aufzubauen.

Digitale Barrierefreiheit erleichtert die Inklusion von Menschen mit Einschränkungen und dient einem grundsätzlich besseren Nutzererlebnis. Barrierefreie Grundsätze werden in diesem Sinne zukünftige Webstandards prägen – dieses Ziel möchte „key“ mit auf den Weg bringen.